Holger Weineck


Im Jahr 2011 habe ich das Bogenschießen gelernt und seit dieser Zeit viele neue Bogenschützen bei ihren ersten Schritten im Umgang mit Pfeil und Bogen begleitet.

Mit dem Beginn des Jugendtrainings 2016 in unserem Verein wuchs auch mein Interesse daran zu verstehen, was beim Lernen der neuen ungewohnten Bewegung im Körper und im Geist eines Menschen passiert, der das Bogenschießen praktiziert. Anfängliche oder später auftretende Schwierigkeiten beim Bogenschießen weckten meine Neugierde.
Was passiert nach dem Lernen des technischen Ablaufs? Worauf konzentrieren wir uns eigentlich? Warum ist oder wird das einfache Loslassen der Sehne zum Problem? Warum finden wir Ruhe und Entspannung in der Ausübung des Bogenschießens? Wie funktioniert das eigentlich richtig mit dieser Intuition und was ist das eigentlich genau? Warum ist das Bogenschießen gesund? 

Die Antworten auf diese Fragen fand ich in der Ausbildung "therapeutisches Bogenschießen" an der Klinik Wollmarshöhe. 

Mit Beginn der Ausbildung begann auch bei mir die persönliche Entwicklung und mein Wunsch nach beruflicher Veränderung wurde größer und ich Verabschiedete mich mit dem Wechsel zum Betriebsleiter einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen aus meinem Handwerksberuf als Elektrotechnikermeister.
 
Nach kurzer Zeit wurde das Bogenschießen als begleitendes Angebot mit der Unterstützung von Kerstin in unsere Werkstatt eingeführt. 

Auf der Basis des "intuitiven Bogenschießens und Elementen aus dem therapeutischen Bogenschießen" lernen unsere Beschäftigten (Menschen mit Behinderung) nach ihren Möglichkeiten das Bogenschießen mit Begeisterung.

Und hier kreuzen sich unsere Wege: 

  

Holger, mit großem Wissen und langjähriger Erfahrung in der Anleitung im Bogenschießen 

und 

Kerstin, mit langjähriger Erfahrung und Fachwissen in der Begleitung von Menschen mit unterschiedlichen Befähigungen und in verschiedensten Lebenssituationen.

Gemeinsam begleiten wir bereits Menschen in unserer Einrichtung beim Bogenschießen und erleben sehr gute Erfolge. Diese erstrecken sich nicht ausschließlich auf den körperlichen und sportlichen Bereich, sondern werden viel mehr auch in der Persönlichkeitsentwicklung spürbar. 

 Diese Erfahrungen sowie das Erleben der eigenen Entwicklung mit dem Medium ‚Bogen‘ haben wir durch unsere therapeutische Ausbildung fachlich untermauert. 

Mit unserem Angebot möchten wir dieses Erleben und die positive Wirkung des Bogenschießens an interessierte Menschen weitergeben. Wir möchten sie begleiten und unterstützen auf ihrem Weg – 
Erlebe Deine Mitte!

 




 


 Kerstin Schneider


Schon während meines Studiums der Sozialarbeit beschäftigte mich das Thema Behinderung in seiner ganzen Bandbreite.

Wer behindert wen, wodurch und warum überhaupt?

Die Entstehung und Behandlung psychosomatischer und psychischer Erkrankungen haben mich ebenfalls interessiert und waren Thema und Inhalt meiner Diplomarbeit.

Mittlerweile arbeite ich seit 27 Jahren im Sozialdienst der Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Auch mein Mann ist hier seit vielen Jahren tätig und im Laufe der Zeit wurden uns unendlich viele Lebens- und Schicksalsgeschichten erzählt und anvertraut.

Mit Empathie, Einfühlungsvermögen, Zuversicht, aber auch einer guten Prise Humor haben wir uns damit auseinandergesetzt.

Immer wieder tauchte bei uns auch die Frage auf, warum die Einen einen guten Weg für sich finden mit Rückschlägen und steigenden Anforderungen fertig zu werden und andere wiederum völlig zerbrechen und sich verlieren.

Diese Frage hat sicherlich viele Antworten und ist Ausgangspunkt wissenschaftlicher Untersuchungen und philosophischer Betrachtungen, aber wir wissen doch alle aus eigener Erfahrung, dass Gelassenheit, Standfestigkeit, Achtsamkeit im Umgang mit sich selbst sowie das Entdecken von Ressourcen uns helfen, dem Alltag mit seinen Anforderungen besser Stand zu halten.

Und genau diese Fähigkeiten habe ich auf meinem Weg des Erlebens mit Pfeil und Bogen entdeckt, oder besser: wiederentdeckt.

Mit der Einführung des Bogenschießens in unsere Werkstatt habe ich mich sehr schnell mit diesem Virus infiziert. Die Ausbildung im therapeutischen Bogenschießen in der Klinik Wollmarshöhe habe ich im Jahr 2019 abgeschlossen.

Und hier kreuzen sich unsere Wege:

Holger, mit großem Wissen und langjähriger Erfahrung in der Anleitung im Bogenschießen

und

Kerstin, mit langjähriger Erfahrung und Fachwissen in der Begleitung von Menschen mit unterschiedlichen Befähigungen und in verschiedensten Lebenssituationen.

Gemeinsam begleiten wir bereits Menschen in unserer Einrichtung beim Bogenschießen und erleben sehr gute Erfolge. Diese erstrecken sich nicht ausschließlich auf den körperlichen und sportlichen Bereich, sondern werden viel mehr auch in der Persönlichkeitsentwicklung spürbar.

Diese Erfahrungen sowie das Erleben der eigenen Entwicklung mit dem Medium ‚Bogen‘ haben wir durch unsere therapeutische Ausbildung fachlich untermauert.

Mit unserem Angebot möchten wir dieses Erleben und die positive Wirkung des Bogenschießens an interessierte Menschen weitergeben. Wir möchten sie begleiten und unterstützen auf ihrem Weg – 

Erlebe Deine Mitte!